leipziger-stadtplan.com

Pharus-Karten online oder Kaufen im Pharus-Shop.

Thomaskirche, Leipzig

Leipziger Notenspur

Thomaskirche Leipzig
Thomaskirchhof 18
04109 Leipzig

Leipziger Notenspur; Station 17


Pfarramt
Montag 10.00-12.00 Uhr und 13.00-15.00 Uhr
Dienstag 10.00-12.00 Uhr und 13.00-15.00 Uhr
Mittwoch 14.00-18.00 Uhr
Donnerstag 10.00-12.00 Uhr und 13.00-15.00 Uhr
Freitag 10.00-12.00 Uhr und 13.00-15.00 Uhr

Offene Sprechstunde
Donnerstag 17.00 Uhr

Thomaskirche
Thomaskirche Thomaskirche, Leipzig, Leipziger Notenspur
Thomaskirche Thomaskirche, Leipzig, Leipziger Notenspur
Thomaskirche
Thomaskirche Thomaskirche, Leipzig, Leipziger Notenspur
Thomaskirche
Thomaskirche Thomaskirche, Leipzig, Leipziger Notenspur
Thomaskirche
Thomaskirche (2015) Thomaskirche, Leipzig, Leipziger Notenspur
Thomaskirche (2015)
Die Thomaskirche ist der Ausgangspunkt der Musikstadt Leipzig. Hier wurde im Jahre 1212 das Augustiner Chorherrnstift gegründet und mit ihm der Thomanerchor. Während in der Zeit bis zur Einführung der Reformation in Sachsen 1539 die Musikpflege an der Thomaskirche auf die liturgische Gestaltung der Messe beschränkt war, brachte die Neubewertung der Kirchenmusik als gleichberechtigte Stimme der Verkündigung den Auftrag an die Thomaskantoren mit sich, durch eigene Kompositionen die Aktualität der musikalischen Verkündigung in den Vordergrund zu stellen. Nun begann die große Zeit von Thomaskirche, Thomasschule und Thomanerchor.
Es gelang dem Rat der Stadt, der seit 1543 Träger von Schule und Chor ist, immer wieder, bedeutende Komponisten in das Amt des Thomaskantors zu berufen wie Sethus Calvisius, Johann Hermann Schein, Johann Kuhnau, Johann Sebastian Bach, Friedrich Doles, Johann Adam Hiller, Moritz Hauptmann, Theodor Weinlig, Gustav Schreck; im 20. Jahrhundert Karl Straube, Günther Ramin und Kurt Thomas.
Jahr für Jahr ist die Thomaskirche Zentrum des Bachfestes, bei dem sich Bachfreunde aus aller Welt in Leipzig treffen. Aber auch Woche für Woche erklingt neben Bachs Werken Musik aller Epochen in dem Kontext, für den sie geschaffen wurde: zur Ehre Gottes.
Text: Prof. Georg Christoph Biller

Zur vorherigen Station Hotel de Saxe
Zur nächsten Station: Bach-Museum

Die Informationen auf dieser Seite wurden von uns bzw. unseren redaktionellen Partnern nach bestem Wissen zusammengestellt und sind ohne Gewähr. Ihre Vorschläge für Korrekturen oder Ergänzungen nehmen wir gerne entgegen.