leipziger-stadtplan.com

Pharus-Karten online oder Kaufen im Pharus-Shop.

Hotel de Saxe

Leipziger Notenspur

Hotel de Saxe
Gohliser Straße 25
04155 Leipzig

Leipziger Notenspur; Station 16

Hotel de Saxe
Hotel de Saxe Hotel de Saxe, Leipziger Notenspur
In der Klostergasse 9 erinnert ein barockes Portal an das Hôtel de Saxe. Das Haus war Quartier vieler berühmter Besucher Leipzigs. Beispielsweise nächtigte hier 1796 Wolfgang Amadeus Mozarts Witwe Constanze. Im Gepäck hatte sie die Partitur des Requiems ihres verstorbenen Mannes, so dass es im April 1796 zur Leipziger Erstaufführung des Werkes kommen konnte. Ob Mozart während seines Leipziger Aufenthalts 1789 ebenfalls im Hôtel de Saxe übernachtete, ist nicht bekannt. Belegt ist, dass sich Frédéric Chopin am 27. September 1835 hier einquartierte. Das Hôtel de Saxe bot jedoch nicht nur Unterkunft, sondern war darüber hinaus Veranstaltungsort. Der Festsaal des Hauses wurde vor allem im 18., aber auch noch Anfang des 19. Jahrhunderts als Konzertsaal genutzt. Er war zum einen Auftrittsort für gastierende Virtuosen, zum anderen Aufführungsstätte für Leipziger Veranstalter und Musikervereinigungen. Hier kam das von Universitätsmusikdirektor Johann Gottlieb Görner geleitete Collegium musicum – die Konkurrenz zum Bachischen Collegium musicum – zusammen. Im Sommer 1787 organisierte Johann Adam Hiller eine Reihe von Konzerten im Hôtel de Saxe; 1791 lud der Königlich Preußische Kammerkomponist Carl Stamitz zu einer „musikalischen Akademie“. In der Konzertsaison 1809/10 fanden hier die ersten öffentlichen Streichquartettabende in Leipzig statt, veranstaltet vom 1808 gegründeten Gewandhaus-Quartett, dem heute ältesten Streichquartettensemble der Welt. Ein Jahrhundert später, im Jahr 1909, schloss das Hotel. 1968 wurde das während des Zweiten Weltkriegs beschädigte Gebäude wegen Baufälligkeit abgerissen. An gleicher Stelle entstand 1977 ein Neubau. Eine unvollständige Kopie des ursprünglichen Barockportals wurde nachträglich in den Neubau eingefügt. Zusätzlich verweist eine Gedenktafel auf die historische Bedeutung des ehemaligen Hotels.

Zur vorherigen Station Zum Arabischem Coffe Baum
Zur nächsten Station: Thomaskirche
Autor: Cornelia Thierbach

Die Informationen auf dieser Seite wurden von uns bzw. unseren redaktionellen Partnern nach bestem Wissen zusammengestellt und sind ohne Gewähr. Ihre Vorschläge für Korrekturen oder Ergänzungen nehmen wir gerne entgegen.